Zum Erholen nach Ägypten

Ein Reisebericht von Korinna Kroll

Zum Erholen nach Ägypten

Am Anfang stand der Wunsch: Im Dezember in die Sonne, aber ohne weit zu fliegen. Nicht einfach – aber machbar! Unsere Wahl fiel auf Ägypten. 28 Grad und eine frische Brise, das klang genau richtig.

Wir kamen an und unsere Winterjacken waren uns einfach zu warm. Ein vielversprechender Anfang! Unser Weg führte uns per Direkttransfer nach El Gouna. Eine Lagunenstadt am roten Meer.

Hier hat der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris, der übrigens in Deutschland studierte, seine Vision verwirklicht. Die El Gouna wurde auf dem Reisbrett entworfen und für ihren Umweltschutz als „Green City“ ausgezeichnet. Fahrten mit dem Tuk-Tuk, das sind kleine motorisierte Fahrzeuge, stehen hier auf der Tagesordnung. Man kann die Stadt aber auch gut zu Fuß und per Boot erkunden. Es gibt ein Museum, ein Aquarium und viele kleine Geschäfte, Bars und Cafés. Einzigartig in Ägypten.

Wir checkten im Mövenpick Resort ein, der perfekte Ort, um einfach die Seele baumeln zu lassen: Zimmer mit Blick auf die Lagune und den Sonnenuntergang, dazu fantastisches Essen.

Aber nur Faulenzen, das geht natürlich nicht… Wir besuchten eine Beduinen-Nacht mit Bauchtanz und landestypischem Essen.

Und dann gingen wir Schnorcheln, denn das war der Hauptgrund, warum wir uns Ägypten ausgesucht hatten. Leider ging dies nur vom Schiff aus. Als wir ins Wasser stiegen, konnten wir es kaum glauben: Es hatte Badewannentemperatur! Wir hatten extra Neoprenanzüge eingepackt, die wären wirklich nicht nötig gewesen. Unter Wasser gab es Fische in allen Farben und Größen zu sehen. Perfekt fanden wir die Begleitung durch Führer, welche uns auf viele Sachen aufmerksam machten.

Natürlich gehörte auch ein Ausflug nach Hurghada ins Programm. Eine ganz andere Welt. Wir besuchten die Moschee und eine koptische Kirche. Zahlreiche Baustellen trübten unseren Eindruck von der Stadt ein wenig ein, doch trotzdem können wir sagen: Hurghada hat viele Facetten.

Leider war unser Urlaub viel zu schnell zu Ende. Aber wir kommen wieder. Versprochen.